good life 26.Mai im Club103

May 23rd, 2006

Nun gehts Schlag auf Schlag bei good life!
Zum ersten Mal spielt bei good life “Ewan Pearson” zusammen mit seinen guten Kumpels “The Psychonauts” aus England:

Ewan Pearson (Soma, Mute, Dialect / Berlin)
The Psychonauts (Gigolo / UK)
Mathias Liefeld (good life)

Disco-Rock Floor:
Squeeze Box Band (live)
Gloria Viagra (Squeeze Box)
Henrik Deroux & il hammer (catch22, good life)

good life
im Club 103
Freitag, 26.Mai
23 Uhr

good life - kicks your ass!!

good life im Club 103 am 19.Mai

May 12th, 2006

good life im Mai, wie immer im 103 und wie immer ein absolutes Monatshighlight.
Aus England haben wir uns die Durchstarter Noblesse Obligue geholt, die am 07. Juli diesen Jahres ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum veröffentlichen werden. Bei uns spielt das Elektronische Art-Rock Duo ein Live Set zwischen Teutonen Disco, dunklen Synthie Flächen und rockendem Elektro.

live :Noblesse Oblige (Horseglue Rec., Pale Musis, London)

Oliver Koletzki (Cocoon, Gomma)
Sachwitz + Wetzel (De:Bug)
ND Baumecker (Freundinnen)
Boris (handle with care)
Ol! (berlin hilton)

good life
im Club 103
Freitag, 19.Mai
23 Uhr

Weiter geht’s mit dem Berliner Wunderknaben Oliver Koletzki, dessen Hit „Der Mückenschwarm“ wohl jedem ein Begriff sein dürfte und der letztes Jahr so ziemlich jeden Dancefloor der Republik auseinadergenommen hat. Der Musikstudent und Stil-vor-Talent Gründer, der seine Wurzeln im Breakdance und HipHop der frühen Neunziger hat, ist inzwischen europaweit zu einer festen Institution in Sachen Minimal und TechHouse geworden.

Außerdem gibt’s noch ein Special DJ-Set von ND_Baumecker & dem immer wieder gern gesehenen Boris. Ersterer hat als Gründer des deutschen Vorzeige Labels für sleazige Tech-Pop Perlen, für neue Spannung unter der rotierenden Discokugel gesorgt. Dieser wird dem geneigten Gast im Doppelpack mit Boris, der eine der bestsortierten Plattenkisten Berlins besitzt ohne Mühe die Gehirnwindungen rausdrehen.

Zu guter Letzt gibt noch eine DJ-Performance der beiden WMF-Veteranen Sachwitz & Wetzel. Und genau dort lief auch Daniel Wetzel im Jahr 2000 dem damaligen Resident Andreas Sachwitz über den Weg. Von da an beschlossen sie fortan gemeinsame Sache zu machen und die Tanzflächen der Hauptstatt zu zerlegen.

Im ersten OG gibt’s wie immer den Berlin Hilton Floor. Dirty Rock’n’Roll meets Elektro meets frontales Flächen-Bombardement. Berlin Hilton: A Blast From The Past!

http://www.103club.de/

good life am 28.April im Club 103

April 19th, 2006

good life
Freitag 28.04.2006
23 Uhr
Club 103
Falckensteinstr.47

LIVE:
BLACK STROBE / Output, Paris

Frank Martiniq / boxer, sender, Köln
Sascha Funke / bpitch control, kompakt
Cashmoney&The Intergalactic Hufdisko (Ponylounge)

Unaufhaltsam hält der Frühling Einzug in Berlin, die Blumen Blühen, die Vögel zwitschern, die Röcke werden kürzer und auch bei good life sprießen neue Triebe aus dem (Tanz-)Boden. Absolutes Highlight im April ist der Besuch von Black Strobe, die für Ihre legendären Sets zwischen Electro mit starker Rock Affinität und bleependem Techhouse berüchtigt sind. Die beiden Pariser sind spätestens seit ihrem dreisten Remix von Tiefschwarz’ Ghosttrack eine feste Institution in der europäischen Dance History und es gibt wohl kaum einen DJ der nicht mindestens drei Releases der beiden in seinem Case mit sich führt. Denn die Tracks der beiden sind so ziemlich genau die Essenz dessen, was momentan State of the Art ist. Mit Anderen Worten, was die zwei Franzosen da abliefern ist Synthie-Rock`N`Roll in Reinstform.
Weiter geht’s mit keinem Geringeren als Berliner Urgestein Sascha Funke. Der Mann der, nach seinem Stil gefragt schon gerne mal mit Lebensweisheiten wie: “Techno ist das, was man daraus macht” antwortet, schafft mit seinen DJ Sets eine mĂĽhelose Synthese aus Techno und Pop ohne dabei kitschig zu werden. Was auch seine zahlreichen Releases fĂĽr Bpitch und sein hochgelobtes Album „Bravo” aus dem Jahre 2003 unter Beweis stellen. Und längst ist das geflĂĽgelte Wort „Funky as Funke” zum festen Begriff in der Berliner Partyszene geworden.
Doch der Highlights nicht genug, wir setzen noch einen drauf und haben uns auch noch Frank Martiniq vom Kölner Boxer Sport Label ins House geholt, auf dass er den Dancefloor mit seiner kruden Mischung aus Minimal-Techno-Schaffelboogie-Michael Jackson-Disco-Funk beschalle. Martiniqs besonderes Talent ist das überaus geschickte An-der-geraden-Bassdrum-vorbei-Programmieren, um schließlich durch etwa zehn Schichten verschobener Rhythmusebenen hindurch irgendwann in einem verschmitzt-charmanten Discoschunkel-groove zu landen,der einem noch ein paar Takte zuvor völlig unmöglich erschien und ganz nebenbei auch noch Rockt wie nichts gutes.